Wolfgang Kroel zu Gast beim PSV Dortmund

Landeslehrgang zur Thematik: Freie SV und Duo-Serien

 

Trotz des ersten warmen Sommertags fanden sich am 1. Juni rund 40 Teilnehmer in der Sporthalle des Polizeipräsidiums Dortmund ein. Geladen hatte der PSV Dortmund 1922 e.V. zum Landeslehrgang Technik mit Wolfgang Kroel (8. Dan). Auf dem Programm stand das facettenreiche Prüfungsfach „Freie Selbstverteidigung“ und so ging es in den folgenden 180 Minuten hauptsächlich um die effektive Verteidigung gegen diverse Angriffe, aus den Duo-Serien der verschiedenen Prüfungsprogramme.

 

Der Lehrreferent des NWJJV ging insbesondere auf die Prinzipien ein, die diesem Prüfungsfach zu Grunde liegen und demonstrierte, wie eine unverzügliche, effektive und wirkungsvolle Abwehr verschiedenster Atemi- und Kontaktangriffe gelingen kann. Viel Wert wurde dabei auf Aspekte wie Eigensicherung und möglichst ökonomische Bewegungsformen gelegt.

Der Referent betonte auch, wie wichtig eine individuelle Auswahl der gezeigten Techniken im Fach „Freie Selbstverteidigung“ ist. So sollte jeder Sportler genau die Techniken demonstrieren, die er optimal beherrscht, um eine prüfungsgerechte Darstellung zu erreichen.

 

Oberste Prämisse ist jedoch immer, eine unverzügliche Reaktion auf den Angriff, sowie die Unterstützung der Abwehrhandlungen durch geeignete Bewegungsformen. Dabei erinnerte Wolfgang Kroel die Lehrgangsteilnehmer daran, dass die Bewegungsform nicht nur dazu dienen soll, die eigene Position zu verbessern. Vielmehr sollte sie auch dazu genutzt werden, ein

 

e vorteilhafte Position gegenüber dem Aggressor einzunehmen und dessen unmittelbare Handlungsmöglichkeiten einzuschränken.

 

Im Laufe des kurzweiligen Lehrgangs, ging der Referent auf Wunschtechniken der Teilnehmer ein und so wurde letztlich ein bunter Mix aus Würfen, Hebeln und Atemitechniken trainiert. Insgesamt ein sehr gelungener Lehrgang, der mit zufriedenen Teilnehmern und einem gemeinsamen Gruppenfoto seinen Abschluss fand. Der Dank dafür gebührt Wolfgang Kroel und allen engagierten Teilnehmern.

 

 

Tim Pietrowski, Christina Schade (PSV Dortmund)