Ju-Jutsu

Der japanisch klingende Name täuscht!

Ju-Jutsu wurde in den 70ern als hoch effiziente Selbstverteidigung für Polizei und Militär und als offenes System entwickelt.

„Offen“, weil es all die Techniken und Methoden aus anderen Verteidigungstechniken und Kampfsportarten integriert, die Ju-Jutsu zu hoher Effizienz in all den Situationen verhelfen, in denen es um körperliche Unversehrtheit geht.

Heute wird Ju-Jutsu weltweit von Hunderttausenden von Menschen erlernt, betrieben, immer weiter angepasst und ausgebaut. Japanische Elemente sind längst durch die Kampftechniken weiterer erprobter Stile aus unterschiedlichen Ländern ergänzt.

Der grundlegende Vorteil von Ju-Jutsu liegt darin, dass dank der Vielzahl der Techniken den meisten körperlichen Befindlichkeiten (Bewegungsgefühl / Behinderungen / Alter) einfach und effizient Rechnung getragen werden kann.

Dieser Kampfsport ist somit für beinahe alle Menschen erlern- und praktizierbar. Spezielle Programme (z.B. für Frauen) ergänzen das umfangreiche Trainingsangebot.

Allein in NRW wird Ju-Jutsu von über 8000 Menschen in mehr als 142 Vereinen gepflegt. Sowohl als „Breitensport für Jedermann“ als auch in international stattfindenden Wettkämpfen.